www.schuldner-hilfe.at / 4: Aktuell > 5. Fachtagung der SCHULDNERHILFE OÖ
.

5. Fachtagung der SCHULDNERHILFE OÖ

Am 12. November 2019 fand die 5. Fachtagung der SCHULDNERHILFE OÖ  auf der FH Campus Linz statt. Mehr als 200 Gäste durften wir bei der Veranstaltung begrüßen, bei der neben dem Thema #finanzbildung - Konsum im digitalen Zeitalter auch das 40jährige Bestehen der SCHULDNERHILFE OÖ im Mittelpunkt stand.

Blick in den vollen Hörsaal

In zwei Talkrunden mit WegbegleiterInnen und PartnerInnen wurde zu Beginn der Tagung auf die vergangenen vier Jahrzehnte und die besonderen Herausforderungen im Bereich der Schuldnerberatung und Finanzbildung eingegangen. Moderiert wurden diese Talkrunden von Christine Haiden (Chefredakteurin der Zeitschrift Welt der Frauen). An den beiden Talkrunden nahmen teil: Soziallandesrätin Birgit Gerstorfer, Beate Blaschek (Sozialministerium), Ulrike Weiß (Arbeiterkammer OÖ), Marianne Gumpinger (FH Oberösterreich, Gründungsmitglied der SCHULDNERHILFE OÖ und Obfrau-Stellvertreterin), Harald Mini (Bezirksgericht Linz), Christoph Wurm (Generaldirektor VKB Bank) und Brigitta Schmidsberger (Magistrat Linz und Obfrau der SCHULDNERHILFE OÖ).

Talkrunde eins mit Gerstorfer, Blaschek, Weiß und Wurm Talkrunde zwei mit Gumpinger, Mini und Schmidsberger

 

40 Jahre SCHULDNERHILFE OÖ - dieses Thema zog sich dann wie ein roter Faden auch durch den restlichen Tag. MitarbeiterInnen der SCHULDNERHILFE OÖ gestalteten fünf kurze Programmpunkte, in denen ein unterhaltsamer Rück-, Ein- und Ausblick in die Arbeit der SCHULDNERHILFE OÖ gewährt wurde: Märchen, Gesangseinlage, Film, Quiz und der Besuch einer interstellaren Schuldnerberaterin vom Mars sorgten hier für Abwechslung und gute Laune.

Teilnehmerin beim Kahoot!-Quiz Tagungsmappen

Natürlich stand aber vor allem das Tagungsthema im Zentrum: Die Herausforderungen durch die Digitalisierung unserer Konsumwelt für die Arbeit in der Finanzbildung aber auch für die Konsumentinnen und Konsumenten selbst. Die Vorträge der drei ReferentInnen der Tagung deckten dabei ganz unterschiedliche Bereiche dieser Thematik ab und gaben einen Einblick in die Entwicklungen:

Gunnar Mau, Professor für Wirtschaftspsychologie an der Privatuniversität Seeburg, beschäftigt sich vor allem  mit dem Kaufverhalten und den Kaufentscheidungen von Kindern als sog. verletzliche Verbraucher. Er gab in seinem Vortrag einen Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse in diesem  Bereich und behandelte auch die Frage, ob und wie Kindern geholfen werden kann, bewusste Kaufentscheidungen zu treffen. Denn mittels subtil vermittelter Werbung wird auf vielen Ebenen versucht, junge Menschen gezielt zum Kauf zu verleiten. Hier brauche es vor allem die Begleitung durch die Eltern.

Gunnar Mau

Ingrid Brodnig, Journalistin und Autorin, beschäftigte sich in ihrem Vortrag vor allem mit dem Geschäftsmodell des Datensammelns. Vieles was auf den ersten Blick verlockend günstig oder gar gratis ist, führt bei näherem Hinsehen dazu, dass große Konzerne möglichst viele Daten sammeln, von denen oft nicht klar ist, was mit diesen passiert. Der Konsument bezahlt mit seinen Daten, die er durch sein Kaufverhalten, seine Handyeinstellungen oder auch seine Bereitschaft, diese freiwillig zu teilen, weitergibt. Brodnig beschränkte sich im Vortrag aber nicht nur darauf, die Strategien der Datensammler aufzuzeigen, sondern zeigte auch Möglichkeiten, wie Konsumenten sich punktuell zur Wehr setzen können.

Ingrid Brodnig

Severin Renoldner, Moraltheologe und Ethikprofessor an der PH der Diözese Linz, lieferte in seinem Abschlussvortrag noch einen philosophischen Exkurs zu der Frage, wie die Sinne für ein selbstbestimmtes Leben zwischen Realität und virtueller Realität geschärft werden können. Er forderte auch, dass Kindern und Jugendlichen bewusst gemacht werden muss, dass Handlungen in der digitalen Welt reale Auswirkungen zur Folge haben und sieht auch ein Grundrecht jedes Menschen auf analoge und niederschwellige Versorgung mit wesentlichen Gütern. Die rasanten Entwicklungen durch die Digitalisierung führten dazu, dass viele Menschen (z.B. Ältere) von Zugängen ausgeschlossen sind.

Severin Renoldner

Alle Vorträge können auf den Seiten der Fachtagung 2019 im Unterpunkt Videos nachgesehen werden. Darüber hinaus sind die Foliensätze, soweit diese von den ReferntInnen zur Verfügung gestellt wurden, im Bereich Download zu finden.

Beitrag zur Fachtagung auf der Website der Education Group: Konsum im digitalen Zeitalter

 

Wir sagen DANKE!

Team SCHULDNERHILFE OÖ bei Fachtagung 2019

Das Team der SCHULDNERHILFE OÖ